Streetfotografie – anders sehen

Am 01.04.2017 haben wir Andrè Lützen zu Gast.

https://www.andreluetzen.de/

Der Hamburger Fotograf hat Fotos von Saul Leiter im Gepäck und will uns dessen Art zu fotografieren näher bringen. Street aus dem vorigen Jahrhundert funktioniert auch noch heute!

Wir sind im ersten Moment skeptisch, ein wenig irritiert trotz der Vorbereitung, die Andrè uns möglich gemacht hat. Farben, Formen, Flächen in gänzlich anderer Aufteilung, als wir es bisher gesehen und fotografiert haben – oder doch nicht?

Nach nur einer guten Stunde Vorbesprechung starten wir in Richtung Ortskern des beschaulichen Örtchens Bad Malente – sehr gespannt, ob wir das Thema umsetzen können. Es ist Anfang April und, wenn auch sonnig, so doch noch keine Saison, nur wenig Menschen sind unterwegs, kahle Bäume säumen Wege und Straßen, es gibt kaum Blumen oder Grün und auf dem See sind die Boote noch im Winterschlaf. Doch seht selbst, wir sind, immer super unterstützt vom Tipps gebenden Andrè, ein paar Stunden unterwegs.

Zurück in der GHB bekommt jeder eine ganz individuelle Bildbesprechung. Super! Vielen Dank! Und gerne wieder!

HDR Fotografie

Einleitung

Wer kennt das nicht: die Szene auf dem Display der Kamera oder später zu Hause auf dem Monitor entspricht gar nicht dem was die Augen wahrgenommen haben. Die Lichter ausgebrannt ohne Details, die Schatten komplett schwarz. Wo sind all die Details geblieben, die die Augen (oder besser: das Gehirn) wahrgenommen haben? Mit den alten Negativfilmen hatte das früher doch auch viel besser geklappt.

Mit dem Aufkommen der Digitalkameras wurde eine Bearbeitungstechnik populär, die das geschilderte Problem lösen kann: die HDR Technik. HDR steht für High Dynamic Range und kombiniert mehrere unterschiedlich belichtete Bilder zu einem neuen Bild, das dem nahe kommt, was wir Menschen sehen. Leider ist das entstehende Bild weder auf einem Monitor noch auf einem Drucker direkt darstellbar, weil der Tonwertumfang des zusammengefügten Bildes für diese Geräte viel zu groß ist. Abhilfe schafft das Tonemapping, das ein neues Bild so berechnet, dass es dargestellt werden kann und in etwa dem entspricht, was wir wahrnehmen.

Übertriebenes, krasses Tonemapping hat die HDR Technik aber in Verruf gebracht. Solche Bilder sind voller Drama und zeigen viele – wenn nicht gar alle – Details, wirken aber auch komplett unnatürlich, so wie zum Beispiel hier:2014-01486s

Die um die Elbphilharmonie und die Figur zu sehenden hellen Säume sind typisch für globale Tonemapping-Einstellungen.

Lässt man sich nicht von den Möglichkeiten der HDR Software hinreissen oder verzichtet gar auf ein globales Tonemapping und bearbeitet ein aus mehreren Belichtungen zusammengerechnetes HDR Bild in einem RAW Converter wie Adobe Camera Raw können auch natürlich aussehende Bilder entehen.

2016-00525s

Aufnahme

Was braucht man für die HDR Fotografie? Natürlich zunächst mal eine Kamera, die RAW Dateien erzeugt (im Prinzip kann man auch HDRs aus JPG-Dateien erstellen, aber mit RAWs werden die Ergebnisse besser). Die Kamera steht am besten auf einem Stativ, damit die Bilder absolut deckungsgleich sind – solange man nicht versehentlich gegen das Stativ stößt (ist mir oft genug passiert). Ein Fernauslöser hilft auch, deckungsgleiche Bilder zu erzeugen.

Entweder über eine manuelle Belichtungsreihe oder über die Bracketing-Funktion der Kamera lassen sich mehrere unterschiedliche Belichtungen erstellen. Die Blende sollte während der Belichtungen unverändert bleiben. Die beste Blende richtet sich natürlich nach den Gegebenheiten, für Architektur beispielsweise Blende 11 oder 16. Die ISO sollte so niedrig wie nur möglich sein, denn durch die HDR-Bearbeitung wird Rauschen noch verstärkt.

Bearbeitung

Nachdem die Bilder nun im Kasten sind, geht es an die Bearbeitung. Dazu gibt es viele Programme, zum Teil sogar kostenlose. Ich habe meine ersten Erfahrungen mit Luminance HDR gemacht und bin dann auf Photomatix umgestiegen. Inzwischen nutze ich aber nur noch Lightroom und Photoshop, weil ich so die größtmögliche Freiheit und die beste Kontrolle bei der Bearbeitung habe. Die Google NIK Collection (kostenlos bei Google erhältlich) enthält ebenfalls ein HDR-Programm: HDR Efex Pro.

Das Vorgehen mit Photomatix, HDR Efex Pro und Lightroom / Photoshop habe ich im Anhang beschrieben, den ihr hier runterladen könnt:  HDR Fotografie

Viel Spaß mit der HDR-Technik wünscht
Gerd

Gerd Kardel

Ich bin der Neue und freue mich sehr, dabei zu sein. Gespannt bin ich auf die fotografischen Herausforderungen.

Mein fotografischer Werdegang – wenn man das denn so nennen kann – verlief wahrscheinlich wie bei vielen anderen. Einstieg in die Fotografie mit einer einfachen (billigen, ich war ja noch in der Lehre) Spiegelreflex-Kamera, in meinem Fall einer Practica L2.  Landschaft und Architektur waren zunächst meine Motive. Später kamen natürlich andere Kameras und meine Kinder als Motiv hinzu. Im Laufe der Jahre haben sich so etwa 7000 Dias angesammelt.

Erst mit dem Einstieg in die digitale Fotografie 2007 mit einer Canon EOS 400D fotografiere ich mehr und intensiver. Die schnelle Verfügbarkeit der Bilder nach dem Fotografieren, die Möglichkeit, nach Herzenslust zu experimentieren und auch das Feedback aus dem Internet (seit 2007 bin ich auch Mitglied der fotocommunity) haben mir geholfen, mich fotografisch weiter zu entwickeln.

Und was fotografiere ich heute? Die Kinder mögen ja nicht mehr als Motive herhalten. Landschaft und Architektur faszinieren mich immer noch. Aber auch Makros und abstrakte Motive gilt mein Augenmerk. Durch ein Semesterthema des foto forums 12-1 der Kieler vhs bin ich auf die Street Photography gestoßen und widme ich ihr immer wieder gern. Seit etwa 2 Jahren versuche ich mich auch in der Model-Fotografie. Anfangs über Fotokurse – inzwischen auf eigene Faust. Man findet mich auch immer wieder mal an verlassenen Orten, den Lost Places. Hier oben in Norddeutschland wird man ja leider nicht so oft fündig.

Und wo kann man meine Bilder sehen? Nun, ein Teil  natürlich hier, wenn sie im Rahmen des fototreffs entstehen. Und ansonsten natürlich in der fotocommunity.