Architektur – mit Andrè Lützen in Hamburg unterwegs

Endlich hat es geklappt und wir sitzen mit Andrè Lützen in Hamburg und besprechen den heutigen Nachmittag. Trotz Niesel-Regenwetter gehen wir nach einer kurzen, aber intensiven Einleitung los in Richtung Hafen City und Speicherstadt. Das Thema: Architektur, inspiriert durch Fotos von z.B. Michael Wolf und Hans Hansen. Es gilt Verdichtung zu zeigen, Linien und Formen zu entdecken und Details dabei nicht zu übersehen. Die Zeit ist knapp, nur gute zwei Stunden bleiben uns, dann treffen wir uns wieder und Andrè sichtet und bespricht die Ergebnisse mit uns. Und das ist erneut ein highlight. Raum für die eigenen Gedanken, warum und wieso gerade dieses Foto so entstanden ist, wird genauso gegeben wie Vorschläge zur Verbesserung und Lob ausgesprochen werden.

Wir haben wieder sehr viel gelernt und sagen ein großes Dankeschön! Und wir freuen uns auf das nächste Mal im nächsten Jahr! Ein erneutes Treffen ist schon verabredet, Ihr werdet die Ergebnisse sicherlich hier sehen können.

Herbstwald – so schön

Der September und auch der Oktober geben in diesem Jahr alles an Wärme und Farbe. Da hält es uns natürlich nicht in den Räumen. Nach dem die wichtigsten Dinge besprochen sind geht es raus in die Natur. Mal an den Uklei See, der so zauberhaft eingebettet liegt und sich wunderbar umrunden lässt und mal in einen der nahegelegenen kleinen Wälder, in denen die Natur abseits der Wege sich selbst überlassen die schönsten Motive bietet.

 

 

 

Ausflug in den Kurpark Malente

Der Malenter Kurpark beschäftigt uns in letzter Zeit häufiger. Zu gegebener Zeit werden wir an dieser Stelle mehr dazu sagen, für heute soll dieser Beitrag nur dazu dienen, den Spannungsbogen aufzubauen und ein paar Eindrücke zu vermitteln. Wir sind Anfang August einmal durch die Anlagen geschlendert und haben bei netten Gesprächen durchaus nicht vergessen, die Kameras zu benutzen.

Wasser-Splash

Heute haben wir uns Künstlerisches vorgenommen:

Eine aufsteigende Wasserfontäne (gerne auch farbig), im Internet oft unter „Weinsplash“ gesucht und gefunden.

Die Vorarbeit sah so aus: Zwei Bretter wurden mit Scharnieren verbunden, als Puffer ein Stück Verpackungsmaterial (Schaumstoff) aufgeklebt. Wir brauchten entfesselte Blitze (wir haben zwei benutzt), ein Stativ und einen hellen Hintergrund. Da erwies uns eine alte Dia-Leinwand gute Dienste. Klebeband, eine entsprechende Flüssigkeit, ein Glas natürlich, Handtücher – das wars.

Das Wetter spielte mit, es war ein fast schon sommerlicher, herrlicher Frühlingstag, das frische Laub der Bäume spendete uns Schatten, Lichtreflexe wurden mit einem Abschatter beseitigt.

Eingestellt (kleinere Abweichungen je Kamera) Blende 8, 1/125, ISO 200.

Als erstes machten wir ein Foto des Weinglases vor dem „schicken“ Hintergrund. Dann wurde das Glas mit Klebeband auf der Unterlage befestigt und der Spaß konnte beginnen. Ein wenig Übung und ein wenig Gefühl für den richtigen Moment – und ausgelösen, wenn das Brett wieder „unten aufkommt“.

Am Rechner folgt dann etwas Ebenenarbeit mit dem bevorzugten Bildbearbeitungsprogramm, den tropfenfreien Glasfuß und das splashige Oberteil zusammenfügen – fertig.

Die Fotos erklären hoffentlich offene Fragen, sonst meldet Euch gerne bei uns. Keine Zauberei – aber ein rieiger Spaß!!!

Da ist Musik drin

Der fototreff-am-see stellt vom 10.02. – 29.03.2018 in der Kreisbibliothek Eutin, Schlossplatz 2, 23701 Eutin die Fotoausstellung „da ist Musik drin“ aus.

Wir haben uns zwei Jahre mit dem Thema rund um die Musik beschäftigt. Zunächst war es nur die „Musik“, dann entwickelte es sich zum aktuellen Titel, der den Rahmen deutlich erweitert und für eine größere Vielfalt sorgt.

„Da ist Musik drin“ ein Werbeslogan der Autoindustrie oder gefühlte Impressionen von Naturereignissen neben der Musik im weitesten Sinne. Von Musikern auf der Bühne, über große Konzerthäuser, Details von Instrumenten, selbst inszenierten LP-Covers bis zu „Lady Gaga“ in zweideutiger Mission.

Gezeigt werden 34 großformatige Drucke.

Ein Grußwort zur Ausstellungseröffnung am 10.02.2018, 10:30 Uhr spricht der ehemalige Leiter der Kreismusikschule Ostholstein Markus Föhrweisser.

Wir freuen sich über einen regen Austausch bei der Eröffnung mit Interessierten, ob Foto- oder Musikfreunde oder nur Gäste.

Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der Kreisbibliothek Eutin zu besuchen. Der Eintritt ist frei.

 

Sonntags-Ausflug

Nachdem das dritte Lichtlein brennt kommt auch die Sonne für längere Zeit heraus.  Kurzentschlossen die einen, flexibel und spontan die anderen – ein toller Ausflug als kleines Fotogrüppchen 😉
Mal so richtig durchpusten lassen in Wendtorf am Ausgang der Kieler Förde.

The Flying Vegetables – ein toller kleiner Workshop von Petra und Werner

Im Rahmen unseres tournusmäßigen, monatlichen Treffen haben Petra und Werner am Samstag den 05.08.17 einen sehr kurzweiligen und süchtig machenden Workshop gehalten. Die Idee und Organisation war spitze.

Der Spaß, der dabei entstanden ist, wahr genauso großartig wie die ersten Ergebnisse auf den Kameradisplays. Ich würde sagen rundum gelungen.

Nachdem ich zu Hause eingetroffen bin, ist mit den neuen Eindrücken und Bildern gleich eine gewisse Euphorie ausgebrochen, sodass eine kleine Spritztour zum nächstgelegenen Fachmarkt unvermeidlich war. Für kleines Geld wurde ein 60 cm Aquarium erworben und im Wohnzimmer mit 30 ltr. destilliertem Wasser befüllt.

Meine Tochter hielt den Blitz und wechselte sich mit dem koordinieren des Gemüses mit meiner Frau ab. Ich „durfte“ an die Kamera und habe versucht „the flying Vegetables“ und einmal mit Bernstein ( Bild Nr, 4)  einzufangen.  Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. (Danke Gerd für den Hinweis) Einige Ergebnisse möchte ich hier vorstellen.

Vielen Dank an Petra und Werner für tolle Idee und Organisation.

Und nun viel Spaß beim begutachten meiner ersten Gehversuche. Freue mich über weitere Fotos aller Teilnehmer, die ich hier auch gerne mit einpflege.

Jörg

             Katri laeßt die Enten huepfen

Bunker von Ahrenshoop

Am Weststrand von Fischland-Darß-Zingst, zwischen den Ostseebädern Wustrow und Ahrenshoop direrkt am Strand gelegen, kann man mehrere verschiedene Bunkereste bestaunen.

Die aus DDR-Zeiten stammenden Beobachtungsbunker, wurden im Laufe der letztetn 70 Jahre durch Wind und Wellen freigespült.  Bis heute hat die Natur etwa 70 mtr. der Steilküsten abgetragen. Man geht davon aus, dass die letzten noch verborgenen Bunkerreste in den kommenden 30 Jahren ebenfalls noch freigelegt werden. Da diese Betonklötze mittlerweile zu  einer Attraktion geworden sind, hat man nicht vor diese zu entfernen, zumal dies nur durch Sprengung möglich wäre.

 

 

Rothirschbrunft auf dem Darß 2016

Der Darß ist der mittlere Teil der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst und liegt in nördlichen Küstenbereich von Mecklenburg-Vorpommern, zwischwen Rostock im Westen und der Insel Rügen im Osten. Die Orte Zingst und Prerow sind die größten Gemeinden. Von Prerow aus erreicht man den Darß am besten, der sich zur Ostseeseite an den Ort anschließt. Der Darß ist großflächig bewaldet und zeichnet sich durch einen umlaufenden fast südseeähnlichen Strand aus.

821a2361-bearbeitet

Der Darßer Ort mit dem Leuchtturm und dem Natureum ist die nördlichste, begehbare Landspitze und ein besonders schöner Ort mit einer herlichen Dünenlandschaft.

img_7270 img_7284

Kurz hinter dem Leuchturm beginnt das eigentliche Naturschutzgebiet welches nicht betreten werden darf.

dscf8406

Vom Leuchtturm am Darßer Ort auf der westlichen Seite erstreckt sich über die Spitze des Darßer Ortes bis zum Prerower Nothafen auf der Ostseite das Natrschutzgebiet und beherbergt eine Vierlzahl von Pflanzen und Tieren. Unter anderen gibt es eine ansprechende Population vom Rotwild welches hier seit über 20 Jahren nicht mehr bejagt wird. Es haben sich im Laufe der Zeit mehrere Rudel gebildet die im Herbst, ab ca. Mitte September, mit der Brunft beginnen. Mit etwas Glück und Geduld kann man die Tiere relativ nahe beobachten und mit entsprechender Ausrüstung sogar gut fotografieren. Allerdings sind Brennweiten von 400 mm und mehr notwendig, will man nicht nur „Beweisfotos“ schiessen.